Gewichtheben – „Einen putzigen Dialekt habt ihr“

Nationalkader-Athletin Patricia Rieger beim Athletenverein

SPEYER. Nach Simon Brandhuber vom TB Roding hat der AV 03 Speyer  einen weiteren prominenten Neuzugang für seine Gewichtheber-Abteilung: Patricia Rieger, Nationalkader-Athletin  und Rekordhalterin der Gewichtsklasse bis 76 kg von dem freiwillig die 1. Bundesliga verlassenden Berliner TSC. Sie ist auch in der Klasse bis 87 kg einsetzbar, kann um die 140 Relativpunkte schaffen und 2021 auf eine Olympia-Teilnahme hoffen.

Patricia Rieger ist in Berlin geboren, hebt seit sechseinhalb Jahren und wohnt in Wedel bei Hamburg, wo sie bei einem Pharma-Unternehmen als Qualitätsmanagerin beschäftigt ist. Ihr Heimtrainer ist Lutz Jarre vom Preetzer TSV. Corona-bedingt trainiert sie derzeit aller allerdings im häuslichen Wohnzimmer. In einem Gespräch mit AV-Abteilungsleiter Frank Hinderberger sagte sie: „Der Grund für meinen Wechsel nach Speyer ist das Team des Athletenvereins. Ich freue mich auf die gemeinsamen Bundesliga-Starts mit Jürgen Spieß, Simon Brandhuber und Tom Schwarzbach. Von ihnen und von Almir Velagic kann ich viel lernen. Speyer habe sich vor drei Jahren bei der deutsche Mannschaftsmeisterschaft richtig schön gefunden. Es ist ein süßer Ort in einer hübschen Gegend. Einen putzigen Dialekt habt ihr dort“.

Patricia Rieger startete bei sechs internationalen Turnieren, alle im Rahmen der Olympiaqualifikation. Ihr erster Wettkampf im Deutschlandtrikot war in Las Vegas und das sei „ein Wahnsinnserlebnis“ gewesen. Weiter wörtlich: „Kurz danach ging es dann nach Batumi in Georgien zur Europameisterschaft, bei der ich trotz riesiger Aufregung gute Leistungen zeigen konnte (97  kg Reißen und 119 kg Stoßen, beides deutsche Rekorde in der Klasse  bis 76 kg. Ein persönliches Highlight für mich waren für mit die Malta-Open 2020, kurz vor dem Lockdown. Hier konnte ich 100 kg reißen und 122 kg stoßen und übertraf damit meine alte Bestleistungen. Umgesetzt hatte ich noch 127 kg, aber nicht mehr ausgestoßen können. Mein großes Ziel ist die Qualifikation für Olympia 2021. Ich versuche, de wegen der Verschiebung gewonnene Zeit optimal zu nutzen, will stärker werden und an der Technik  feilen“. /wk