Boxen – Einer der erfolgreichstem Speyerer Sportler

AV-Ehrenmitglied Kurt Seiler beendete 1985 seine Laufbahn –  Insgesamt zehn deutsche Titel

SPEYER. 1985 beendete einer der erfolgreichsten Speyerer aller Sportarten seine Laufbahn. Der Amateur-Boxer Kurt Seiler beschloss sie als Sieger – mit einem Abbrucherfolg gegen Peter Geier, den „Koloss von Kostheim“ genannten mehrfachen deutschen Vizemeister im Schwergewicht. Es war zwischen 1968 und 1985 der 255. Sieg in 310 Kämpfen des damals 28-jährigen Seiler, der in seiner Heimatstadt dreimal als „Sportler des Jahres“ ausgezeichnet wurde.

 

Kurt Seiler teilte kräftig aus in seiner Sportart. Deren Höhepunkt Olympische Spiele in Moskau ihm wegen des Boykotts 1980 allerdings versagt blieb. Immerhin hat ist ihm eine bleibende Erinnerung daran geblieben: Der deutsche Sportbund zeichnete Seiler wie jeden anderen das Olympiaturnier verpassendem Athleten und jede Athletin mit einer Medaille aus.

 

Kurt Seiler, 1.86 m große und meist zwischen 80 und 90 kg schwer, bestritt 44 Länderkämpfe, von denen er 27 gewann. Unter anderem boxte er in den USA und in Afrika, nahm an drei Europa-Titelkämpfen teil (1981 in Tampere/Finnland Dritter), boxte je einmal bei einer Weltmeisterschaft und einem Weltcup. Nach dem ersten deutschen Titel, der er 1978 im Trikot des AV 03 Speyer holte, stieg er zwischen 1979 und 1985 für die Bundesligisten TG Worms und Bayer Leverkusen zusammen 90-mal in den Ring. In ihrem Dress wurde er zwischen 1979 und 1985, 1980, 1981, 1982 und 1984 sechsmal Meister und trug zu vier nationalen Mannschaftstiteln bei.

 

Den sportlichen Umgang mit den Fäusten lernte er als Zehnjähriger beim Athletenverein von den ehemaligen Profis Hermann Müller und Walter Schopp. Sie ließen ihn bei einem Kampf zwischen Fraulautern und Speyer erstmals ins Seilgeviert klettern ließen.

 

„Es gab vielleicht größere Talente als ihn, aber ich habe in den zehn Jahren unserer gemeinsamen Tätigkeit als Trainer und Sportler nie jemanden erlebt, der sich derart zielstrebig vorbereitet hat und zudem so zuverlässig war“. So lobte der frühere Sportdirektor des DABV, Helmut Ranze, den Athleten aus Speyer, den der AV zum Ehrenmitglied machte.

 

Übrigens: Kurt Seilers signierte Autogrammkarten sind im Internet auch Jahrzehnte nach seiner Glanzzeit als Boxer zu haben. Für 2,99 Euro das Stück. – wk