Gewichtheben – Chance für Finale-Einzug gewahrt

Bundesliga: AV 03 Speyer I – TB 03 Roding 742,2:710,8 (3:0) – Spieß und Sterckx peilen Olympia an

 

SPEYER. Mit dem nach Kilopunkten eher mäßigen Sieg von 742,2:710,8 gegen TB Roding  hielt sich das Erstbundesliga-Aufgebot des AV 03 Speyer für den Einzug ins Titel-Dreierfinale am 25. April im Gespräch. Doch AV-Abteilungsleiter Frank Hinderberger blickte über das 3:0 hinaus. Mit einer stärker besetzten Mannschaft soll Speyer I am 15. Februar ebenfalls erfolgreich sein – beim „Lieblingsrivalen“ Obrigheim. „Gewinnen wir, sind wir im Endkampf“ sagte er.

 

Den zu erreichen, ist für Jürgen Spieß „sehr wahrscheinlich“. Der Speyerer Mannschaftskapitän glänzte mit 150 gerissenen, 185 gestoßenen Kilogramm, den sich daraus ergebenden 140 Kilopunkten und so mit dem besten Ergebnis der Einzel-Gesamtwertung. Die  zählt zwar nicht fürs Mannschaftsresultat, aber hier erfolgreich zu sein, freut jeden Athleten.

 

Wo Jürgen Spieß im Sommer 2020 hin will, wird Nina Sterckx vier Jahre später sehr wahrscheinlich sein: Olympia. Während der 36-jährige Polizeibeamte aus Sandhausen seine vierten Spiele im Zeichen der fünf Ringe anstrebt  und die vom Heber-Weltverband vorgegebene Kilo-Anzahl in der Gewichtklasse bis 96 kg bis zum 30. April erreicht haben muss, hat die 17 Jahre junge Bauingenieur-Studentin aus Laarne bei Gent ihr Ziel für 2024 vermutlich schon sicher. 

Keine andere Belgierin der Gewichtklasse bis 59 kg ist stärker.

Erstaunlich: Sie gehe erst seit vier Jahren mit Hanteln um, erzählt Nina Sterckx im RHEINPFALZ-Gespräch, mit dem auch in Speyer bekannten Tom Goegebuer „trainiere ich fast täglich“.  Der Ex-Heber war nicht bei ihrem zweiten Rundenaufritt für den AV dabei, vielleicht unterliefen ihr deswegen mit jeweils 85 kg zwei Patzer im Reißen. „Im Stoßen war sie stark“ lobte Hinderberger, der sich darüber freute, „dass wir hier insgesamt nur einen Fehlversuch überhaupt gehabt haben“.

 

Dieser Fehlversuch unterlief dem mit 190 kg belasteten Björn Günther, der ansonsten ebenso sicher „ins Gewicht“ ging wie André Winter und Christina Spindler, die einmal ein drohendes Einknicken clever vermied.

 

Mehr versprochen hatte sich Frank Hinderberger von Karol Samko.  Der Slowake vermasselte sein Speyerer Debüt, als er beim Reißen  zweimal 130 kg nicht schaffte. 105,2 Kilopunkte wurden für ihn am Schluss notiert, „einfach zu wenig“ für einen Heber, der zum erweiterten Umfeld der Weltklasse gezählt wird.

 

ERGEBNISSE

Speyer I: Jürgen Spieß (99,2 kg) 150 kg Reißen + 185 kg Stoßen = 335 kg Zweikampf = 140,0 Kilopunkte (1. der Einzel-Gesamtwertung). – Nina Sterckx (56,6) 81 + 98 = 179 = 136,0 (3.). – Björn Günther (107,8) 155 + 183 = 338 = 131,0. -André Winter (75,7) 125 + 153 = 278 = 130,0. – Karol Samko (91,4) 125 + 163 = 288 = 105,2. – Christina Spindler (71,1) 78 + 98 = 176 = 100,0).

 

Roding: Gregor Nowara (93,1) 145 + 180 = 325 = 138,8 (2.). – Petr Stransky (76,5) 128 + 155 = 283 = 132,0. – Hans Brandhuber (87,2) 127 + 166 = 293 = 118,6. – Peter Kulzer (103,5) 136 + 177 = 313 = 111,0. – Hermann Voit (79,8) 115 + 150 = 265 = 105,4. – Annabell Jahn (62,0) 72 + 88 = 160 = 105,0.  – wk