Ringen – Julian Fahrbachs Aufholjagd

Rheinland-Pfalz-Liga: VfK Schifferstadt II – AV 03 Speyer 18:12

SCHIFFERSTADT. Mit 12:18 verlor der AV 03 Speyer beim Schifferstadter Aufgebot der Rheinland-Pfalz-Liga, aber das Ergebnis täuscht. Wäre doch das Ringer-Nachbarschaftsderby möglicherweise mit einem Sieg der  immer besser in Fahrt kommenden Speyerer zu Ende gegangen, hätte der AV nicht zwei der neun Gewichtsklassen unbesetzt lassen und die Punkte daraus kampflos mit 0:8 abgeben müssen.

AV-Abteilungsleiter Bernd Fahrnbach schwankte zwischen Ärger und Freude.  Ärger, “weil wir den zweiten Tabellenplatz sicher hätten, wenn wir endlich einmal mit einer kompletten Mannschaft antreten  könnten“. Doch für die 57-er fehlte der unentschuldigt fern gebliebene Ali Reza Amini und für die 130-er  Tugan Gasiev, der wegen wegen Erkrankung absagte. Zwei Kämpfe vor Rundenschluss fiel Speyer auf den fünften Tabellenplatz  zurück.

Freuen konnte sich der Abteilung über seinen Sohn Julian Fahrnbach. Im Freistil-Duell der Klasse bis 61 kg zwischen zwei 16-Jährigen lag  er nach zweieinhalb Minuten gegen den forsch attackierenden Oskar Hermann zurück. Doch dann erwies es sich, dass der Schifferstadt allzu forsch angegriffen hatte und konditionell nachlassen musste. Fahrnbach  gelang es mit Bravour, seinen 0:10- und danach 2:14-Rückstand fast alle 30 Sekunden immer geringer werden zu lassen und schließlich eine Sekunde vor der sechsten Schlussminute mit 29:14 (!) wegen technischer Überlegenheit zu gewinnen.

Abwechslungsvoll verliefen auch zwei Kämpfe, in denen Speyerer als Gewinner zu erwarten gewesen wären. Doch dies schaffte nur Kristyian Bahchevanov/66 kg/Griechisch-Römisch nach mit einem mühsam erkämpften 11:0, für das es drei Punkte gab. Freistil-Spezialist Urij Makarov dagegen schaffte es nicht. Zum zweiten Mal in einer Woche musste der 47-Jährige  Trainer erkennen, dass für Duelle mit wesentlich Jüngeren seine Kraft nicht mehr ausreicht. Zudem haben die vielleicht tausend Gefechte den Körper mehr oder minder verschlissen. Jedenfalls gelang dem 17-jährigen Christian Hermann nach Rückständen von 1:2, 2:3 und 2:4 der Ausgleich und kurz vor Schluss ein Überwurf zum 6:4 und damit zum 2:0-Punktsieg.

ERGEBNISSE

Bis 57 kg, Griechisch-Römisch: Marc Fischer ohne Gegner, 4:0. – Bis 61 kg, Freistil: Oskar Hermann – Julian Fahrnbach 0:4 (technisch überlegen/Punktstand 14:29/ Kampfzeit 5:29 Minuten). – Bis 66 kg, GR: Niclas Lieb – Kristyian Bahchevanov 0:3 (Punktsieg nach Punktstand 0:11/6:00). – 71 kg, F: Kevin Markov – Nikola Pavlov 0:1 (4:6/6:00). – 75 kg, GR: Shmagi Bolkvadze – Max Bosch 4:0 (technisch überlegen/17:0/1:54). – 80 kg, F: Christian Hermann – Urij Makarov 2:0 (4:0/6:00). – 86 kg, GR: Robert Kaiser – Vladislaw Schmalzel 0:4 (technisch überlegen/0:16/4:22). – 98 kg, F: Mamuka Kordzaia – Gökce Türkoglu 4:0 (technisch überlegen/16:0/0:44). – 130 kg, GR: Ramazan Akgün ohne Gegner, 4:0. /wk