Gewichtheben – Jaron Kihm Deutscher Meister

SPEYER. Der Präsident des Gewichtheber-Verband Rheinland-Pfalz war angetan: „Er ist ein Ausnahmetalent“ lobte Patrick Fassott den elfjährigen Jaron Kihm für dessen großen Erfolg bei der deutschen Meisterschaft der Jahrgänge 2005 bis 2007.  Der Speyerer wurde bei dem mit nationalen Mehrkampf-Titelkämpfen gleichzusetzenden DGJ-Schülerpokal im sächsischen Rodewisch Meister des Jahrgangs 2007.

Der Schüler des Kaiserdom-Gymnasiums, Rheinland-Pfalz-Meister der D-Jugend, belohnte sich damit für seinen Eifer, fünfmal in der Woche bei dem ehemaligen Weltmeister, Olympiateilnehmer und sechsmaligen ungarischen Titelgewinner, Zsoltan Balaszfi, im Athletenheim zu trainieren.

Der 48,80 kg wiegende Jaron Kihm wurde nach seiner fehlerfreien Zweikampf-Leistung von 95 kg (Reißen 43, Stoßen 50) und deren Technikbewertung (mit 119,53 Punkten die beste) in einer Gruppe von insgesamt acht Konkurrenten eingeteilt. Dort imponierte er mit 11,78 Sekunden im Pendellauf, mit sechs Metern im Kugelschockwurf und mit zehn Wiederholungen beim Anristen.  

Meisterschaften des Gewichtheber-Nachwuchses bestehen aus Wettkämpfen mit der Hantel und der zusätzliche Bewertung der technischen Ausführung des Reißens und Stoßens sowie aus den leichtathletischen Disziplinen Pendellauf (60-m-Sprint zwischen Markierungen), Schlussdreisprung oder Dreierhoppsprung (drei aufeinanderfolgende Sprünge ohne Halt und Zwischenschritte; es wird mit beiden Beinen abgesprungen und mit beiden Füßen gleichzeitig und parallel gelandet), Schockwurf (eine Eisenkugel nach vorne oder über den Kopf nach hinten schleudern) und Anristen (mit den Händen an einer Stange hängen und die durchgestreckten Beine ohne Schwung nach oben bewegen).  – wk