Ringen – Mehr Kämpfe – bessere Kämpfe

Vorschlag des Trainers Urij Makarov – Bernd Fahrnbach stimmt zu

SPEYER. Mehr Kämpfe, bessere Kämpfe. Ein von AV-Trainer Urij Makarov vorgeschlagener und von Abteilungsleiter Bernd Fahrnbach unterstützter Plan soll das Niveau des Ringersports in Speyer und im gesamten Südwesten zumindest in der derzeitigen Rhein-Pfalz-Liga steigern.

Der dem Ringer-Verband noch vorzulegende Plan sieht vor, Kampftage an Stelle der Rhein-Pfalz-Liga mit ihren an insgesamt 14 Saisonduellen beteiligten acht Mannschaften einzuführen. An diesen Kampftagen sollen stets mehrere Mannschaften aufeinandertreffen. Beispielsweise Speyer, Schifferstadt, Thaleischweiler, die zwei Pirmasenser und Ludwigshafener Aufgebote und in anderen Gruppen die Mannschaften der Landesverbände Rheinhessen und Rheinland.

Makarov/Fahrnbach: „Dieses Verfahren, bei dem der jeweilige Gesamtsieger wie bei deutschen und internationalen Meisterschaften im Pool-System ermittelt würde, hätte nur Vorteile. Nämlich je Veranstaltung mehr Kämpfe, mehr Einsätze der Athleten, mehr Zuschauerinteresse als bei den bisher acht Kämpfen je Rundentag in der Rhein-Pfalz-Liga“. Allerdings: Achtmal je Begegnung konnte auch bin der zurückliegenden Saison nicht  immer gekämpft werden. Konnte doch die Hälfte der Mannschaften, darunter Speyer, immer wieder einmal keine acht Ringer aufbieten.

Ob der Speyerer Vorschlag verwirklicht werden wird oder nicht, verstärken will sich die AV-Ringerabteilung laut Fahrnbach „auf jeden Fall“. So habe der in dieser Runde ungeschlagene Bulgare Kristiyan Bahchevanov von ASV Pirmasens bereits zusagt, für Einsätze in der Klasse bis 66 kg Körpergewicht nach Speyer zu wechseln. Um die Klasse bis 81 kg und 96 kg ständig besetzen zu können, „werde ich mich bei meinem alten Verein ASV Koblenz-Karthause umsehen“, sagte Trainer Urij Makarov. Er hofft dabei auch darauf, mit seinen dann 47 Jahren nicht immer wieder einmal als Mattenakteur aushelfen zu müssen. – wk