Gewichtheben – AV 03 Speyer gewinnt 760,3:715,4 beim Bundesliga-Lokalrivalen AC Mutterstadt

Mit einem 760,3:715,4  Sieg über den vorderpfälzischen Rivalen AC Mutterstadt startete der AV 03 Speyer in dessen Halle zum Auftakt der neuen Runde erfolgreich in die neue Saison und holte damit auch alle drei Tabellenpunkte. Mit insgesamt fünf Teilnehmern der olympischen Spiele von Rio (vier beim AV 03 Speyer und einer beim AC Mutterstadt) stand reichlich internationale Klasse auf der Mutterstadter Heberbühne.

Nachdem die Gäste nach der ersten Teildisziplin, dem Reißen, bereits deutlich mit 288,5:258,3 Kilopunkten geführt hatten, schien die Spannung raus zu sein. Trotzdem feuerten die etwa 150 Zuschauer die Athleten beider Mannschaften an, herrschte eine gute Wettkampfatmosphäre.

Dass es zwischenzeitlich dann doch so schien, dass den Gastgebern eine Überraschung gelingen könnte, als sie plötzlich im Stoßen führten, war vor allem den beiden starken Ausländern in der Mannschaft zu verdanken, dem kroatischen Olympiateilnehmer Amar Music und der zwölfmaligen finnischen Meisterin  Anna Everi, die vor wenigen Tagen ihren Landsmann und Sportkameraden  Milko Olavi Tokola geheiratet hat und jetzt Anna Tokola heißt.

Mit zwei persönlichen Bestleistungen steigerte sie sich im Reißen von 88 auf 89 Kilogramm sowie im Stoßen von 109 auf 111 Kilogramm und führte sich in ihrem neuen Team optimal ein. Die beiden Mutterstadter waren dann auch die besten Heber des Abends (Amar Music 149,6 Kilopunkte und Anna Tokola 143 Kilopunkte). Bester Heber auf Seiten der Speyerer war der Senior Tom Goegebuer (133 Kilopunkte).

Aber auch der AV 03 Speyer hatte mit der Belgierin Anna van Bellinghen einen starken Neuzugang. Die junge Sportlerin führte sich mit 131 Kilopunkten ebenfalls gut in die Mannschaft ein.

“Nach den olympischen Spielen, bei denen wir unsere Höchstleistungen brachten, hatten wir einige Wochen Urlaub nötig”, begründete Jürgen Spieß die relativ bescheidenen Leistungen von sich,  seiner beiden Mannschaftkameraden Almir Velagic und Alex Prochorow und er fügte hinzu, “175 Kilo sind immer 175 Kilo, und die müssen erst einmal nach oben.”

Was sie aber drauf haben, welche Wettkampftypen sie sind, zeigten sie, als Mutterstadt aufkam und im Stoßen sogar in Führung gegangen war. Der AV 03 hatte den erst am Nachmittag aus dem Urlaub zurückgekehrten Tom Schwarzbach für Prochorow eingewechselt, den es etwas im Rücken zwackte: “Wir wollten kein Verletzungsrisiko eingehen”, so Friedel Hinderberger, technischer Leister der Speyerer.

“Da wird es eng,  dann kommen die starken Jungs des AV 03 und packen schnell mal 10 Kilo drauf”, kommentierte es der Hallensprecher. Velagic packte im zweiten Versuch auf seine 185 sogar 15 Kilo drauf, so dass es doch noch einen 200er gab – immer noch keine Selbstverständlichkeit und deshalb von den Fans entsprechend bejubelt. Auf seinen dritten Versuch verzichtete er, denn der Sieg stand bereits fest.

Auch “Urlauber” Schwarzbach machte seine Sache gut und schaffte sozusagen im “Kaltstart” 165 Kilogramm im dritten Versuch, bejubelt auch von seiner Ehefrau Julia, die im ebenso im Publikum weilte wie der ehemalige Mutterstadter Star-Heber Ronny Weller.

Ebenfalls die Erwartungen erfüllt hat der junge AV-Athlet Björn Günther, der mit 121 Kilopunkten (44, 77) zum Gesamtergebnis beitrug.

Bei den Gastgebern konnte nur noch Michael Varlamov mit seinen 119,6 Kilopunkten in diese Kategorie vorstoßen. Mario Taubert (97 Kp), Victor Gainza (97,2 Kp) und Armin Uhl (107 Kp) enttäuschten nach teilweise längeren Wettkampfpausen keineswegs.

Dass beide Mannschaften noch Steigerungspotenzial haben, daran ließen die Mannschaftsführer in ihren jeweiligen kurzen Ansprachen nach dem Wettkampf keine Zweifel. (ks/Fotos: ks)

img_7286